Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Der einfach mal quatschen Bereich.

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Di 13. Okt 2009, 09:09

Hatte das nicht aufs PSOA bezogen, sondern auf diverse Geschichten vom Obscene Extreme, Fuck oder auch Death Feast. ;)
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon BillBones » Di 13. Okt 2009, 13:22

ich glaub man muss - wie Matze das schon angedeutet hat - massiv zwischen Grindcore, der wohl ehr politisch motiviert ist und und dem ehr misogynen, nekrophilen Porn-/Gore-/sonstwas-Grind unterscheiden muss.

Aber interessant: Wie verhält sich der Gore-/Porn-Grind zu ehr klassischem Grind im Verhältnis von Black Metal und NSBM?
"Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden" [Karl Marx]
Benutzeravatar
BillBones
LEMMY
 
Beiträge: 759
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:53
Wohnort: Center of Hell

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon matze » Di 13. Okt 2009, 16:45

Naja genau genommen sind politische und splatter Themen ziemlich gleichzeitig entstanden. Klar Napalm Death gab es bereits 1981 somit sind sie etwas älter als beispielsweise Repulsion oder Carcass, aber die ersten Demos/Tonträger dieser Bands sind innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums erschienen. Von daher kann man nicht wirklich sagen, Grind ist eher Politik als delicious gory fun. :)
Grind is not a popularity show, for pathetic posing pricks, which think snuff, sexism and homophobia are so fucking cool! Grind is protest!
Benutzeravatar
matze
LEMMY
 
Beiträge: 5377
Registriert: Mi 20. Aug 2008, 14:05
Wohnort: Herford

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Di 23. Sep 2014, 20:35

Über ein anderes Profil (man machte sich drüber lustig: "Im ersten Moment dachte ich so, wir wären fälschlicherweise fürs wahrscheinlich coolste Festival überhaupt angemeldet und müssten das jetzt leider absagen." :mrgreen: ) gesehen bei "Gefällt mir, weil Rock Hard es boykottiert":

https://www.facebook.com/YouDontRockHard/photos/a.1425090881096464.1073741827.1424782974460588/1468309246774627/?type=1&theater

Bild
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon tobi flintstone » Di 23. Sep 2014, 22:57

Die Bands sollten stolz darauf sein, auf dieser Liste zu stehen.
"Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man."
Benutzeravatar
tobi flintstone
LEMMY
 
Beiträge: 4740
Registriert: Fr 19. Sep 2008, 16:08
Wohnort: Bielefeld

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Rue » Di 23. Sep 2014, 23:09

Sehr schöner Post von "Ein Weg einer Freiheit".
Die schrieben nur drunter: "HEADLINER!" ;)
Benutzeravatar
Rue
LEMMY
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 10. Feb 2011, 20:29

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Mi 24. Sep 2014, 09:15

tobi flintstone hat geschrieben:Die Bands sollten stolz darauf sein, auf dieser Liste zu stehen.
Sind sie!

(Das macht sie musikalisch jetzt nicht relevant, aber um Musik ging es bei diesem "Plakat" ja sowieso nicht.)
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon tobi flintstone » Mi 24. Sep 2014, 09:51

Gute Antwort und gute Einstellung!


Zum Plakat:
Es ist nichts verwerfliches, sich von der etablierten Metal-Szene und ihren Szeneorganen abzugrenzen.
Das ist ein natürlicher Prozess und nicht wirklich anders als wenn mein Großer (3 1/2 Jahre alt) bockig wird, auf den Boden stampft und "Ich mach nicht mehr mit!" brüllt. Oder vergleichbar mit der Tasache, dass man im juvenilen Alter alles doof findet, für das die ältere Generation steht.

Aber müssen diese Schafe dafür unbedingt der dümmsten und ausgelutschtesten Idee überhaupt nachlaufen?
Zuletzt geändert von tobi flintstone am Mi 24. Sep 2014, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.
"Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man."
Benutzeravatar
tobi flintstone
LEMMY
 
Beiträge: 4740
Registriert: Fr 19. Sep 2008, 16:08
Wohnort: Bielefeld

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Börgy » Mi 24. Sep 2014, 14:12

Ja... also für mich hat das Plakat den Gegenteiligen Effekt. Nicht die abgebildeten Bands werden ausgegrenzt, sondern die Ersteller befördern sich damit meiner Meinung nach selbst ins Abseits... Die von Rü beschriebene Reaktion von "Der Weg einer Freiheit" finde ich auch klasse ^^
Arm in arm we march to Hell, singing, dancing, feeling well!!

Meine Sammlung
Benutzeravatar
Börgy
LEMMY
 
Beiträge: 5181
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:42
Wohnort: Bielefeld

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Mi 24. Sep 2014, 22:31

tobi flintstone hat geschrieben:Es ist nichts verwerfliches, sich von der etablierten Metal-Szene und ihren Szeneorganen abzugrenzen.
Das ist ein natürlicher Prozess und nicht wirklich anders ...
So lange sie es dann anders nennen, ist alles gut, wie wir schon so oft festgestellt hatten. ^^
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon tobi flintstone » Do 25. Sep 2014, 09:01

Stimmt!
"Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man."
Benutzeravatar
tobi flintstone
LEMMY
 
Beiträge: 4740
Registriert: Fr 19. Sep 2008, 16:08
Wohnort: Bielefeld

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Do 25. Sep 2014, 22:46

Da Thränenkind auch auf dem "Plakat" stehen, musste ich daran denken:

Bild

NICHT von facebook.com/YouDontRockHard => Entbehrt nämlich nicht einer gewissen Ironie für die Elitaristen. :P
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Re: Der unvermeidbare Nebenthread zu Black Metal

Ungelesener Beitragvon Burning Becks » Sa 25. Jun 2016, 13:53

Interessate Kolumnen auf "decibelmagazine.com"

BTW: Hammermäßige Bebilderung! :flucht:

Bild

...a lone member snuck in through the back way and in a show of courage unmatched by modern standards this brave warrior anonymously set off the pepper spray and then, like a mighty ninja, disappeared back into the night, probably feeling like Batman except without any of the actual danger of, you know, facing people you’re fighting. Bravo, I’m sure you have changed many hearts and minds to your side of thinking by such bold action.

The timing of this is incredibly poor, not that such schemes ever have a good “use by” date, but considering that a massacre in Orlando occurred just a few days earlier, one cannot but see this as incredibly fucking tasteless. It adds another level of irony since Antifa are so strongly pro-LGBT rights that one can’t help but see this as a ridiculous shitstain of a metaphor. To punish a crowd of people instead of going after the one person whom they feel is a confirmed enemy is irresponsible at best and ignorant as hell at it’s worst. The Taake show was attended by people from many diverse backgrounds and lifestyles, this wasn’t a white power rally.
=> http://decibelmagazine.com/blog/2016/6/16/9mzcuve2lxufa4wjsmziaqxz2f7ckl

In recent months, however, a number of members of the scene, often described as Social Justice Warriors (or SJWs), have infiltrated extreme music to push self-serving agendas under the banner of “inclusion” and “safety” going so far to call out those they oppose with the use of incessant signal boosting in social media in order to slam the door on free artistic expression. Many of these folks fall into the “scene tourist” category, merely moving from scene to scene with the stated goal of increasing diversity—yet are closely appended to a myriad of politicking activities. The ultimate goal for many of these individuals is to cleanse the scene of the aspects they find objectionable, congratulate themselves and move on… with a maybe a promotion or three towards their blogs, zines, books, politics and events.
[...]
This, of course, harkens the metal community back to the days of Tipper Gore and the PMRC, whose goal it was to make music “safer” for the masses, when the reality was that the PMRC was really involved in furthering their own political agendas and careers outside of art. A key difference this time around is that instead of using the excuse that the music is “filthy” (yes, the actual term the PMRC used), they argue that the music contains barriers to a variety of “vulnerable” people. Those who have been in the extreme music scene (short of NSBM and the like) for the past number of decades know much of the criticism of extreme music being “closed off” to particular groups of people is simply neither an accurate nor fair representation.
=> http://decibelmagazine.com/blog/2016/6/ ... jw-problem

All that is happening is those men who, for many pre-internet years, existed in an echo chamber of “godDAMN you are transgressive and good!” are now hearing “how is this transgressive when it’s been the dominant ideology of the state for hundreds of years” and it’s hurting their feelings. And, like the fabled social justice warriors of yore, they are going online to cry about it.
[...]
Death In June shirts and Burzum covers strike you as free speech on par with Martin Luther’s Ninety-five theses. OK. But, see and here’s the thing, you can do all those things and what will happen, more than likely THE ONLY THING THAT WILL HAPPEN, is that many, many people, mostly without power to protect themselves let alone do harm to your person, will call you a fucking moron. And they will be empirically correct. That’s not about safe or unsafe spaces or triggering or inclusion or any of the buzzwords Podoshen threw out there in his basic defense of assholery, it’s about finding out, as all adults eventually must, that you are not the only person who matters. A casual perusal of Immortal lyrics will tell you, it’s a bitter world. You push and you’ll get pushed back. Maybe you won’t get to play in Portland. But you’re not disenfranchised. You’re not put upon. You’re not even mildly inconvenienced.
=> http://decibelmagazine.com/blog/2016/6/24/guest-commentary-social-justice-warriors-arent-a-problem-in-metal-but-assholes-are-1
Fresst Scheisse! Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!!
Benutzeravatar
Burning Becks
LEMMY
 
Beiträge: 9692
Registriert: So 28. Sep 2008, 20:38
Wohnort: Bielefeld!

Vorherige

Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast